Dienstag, 12. Januar 2021

 

Liebe Angehörige
Sehr geehrte Damen und Herren

Wie wir auf unserer Homepage in einer Vorabversion bereits mitgeteilt haben, werden wir das Alterszentrum Wengistein ab Montag, 18. Januar für Angehörige wieder öffnen.

Diesen Entscheid haben wir im Interesse von persönlichen Kontakten zwischen Bewohnenden und Angehörigen gefällt, obwohl die epidemiologische Lage nach wie vor fragil ist.

Angehörige, welche auch nur den kleinsten Hauch von Symptomen aufweisen, dürfen unser Haus nicht betreten.

Der Ausbruch von erneuten Coronaerkrankungen in unserem Haus hätte wiederum eine sofortige Schliessung zur Folge.

Wir weisen unmissverständlich darauf hin, dass nur engste Angehörige Besuche vornehmen können. Für Bewohnende ohne Angehörige zählen wir langjährige Vertraute zum engsten Kreis.

Bei Eintritt ins Alterszentrum bitten wir Sie, eine gründliche Händedesinfektion vorzunehmen und Ihre Maske aufzusetzen.

Bleiben Sie bitte vor der Wärmebildkamera stehen. Ihre Temperatur wird automatisch gemessen. Sollte Ihre Temperatur erhöht sein, werden Sie aufgefordert das AZW zu verlassen.    

Anschliessend sind Sie eingeladen, die Bewohnenden, welche das Restaurant nicht selbständig erreichen können, auf der Abteilung abzuholen. Ein Besuchsaufenthalt im Zimmer ist nicht vorgesehen. Um die Frequentierung von Abteilungen möglichst klein zu halten, bitten wir Sie, selbständigen Bewohnenden Ihren Besuch anzukündigen und Treffpunkte direkt im Restaurant vorzunehmen.

Die offizielle Besuchszone befindet sich im Restaurant.

Angehörige, deren Bewohnenden das Zimmer oder die Abteilung nicht verlassen können, sprechen sich direkt auf der Abteilung mit dem Personal ab.

Bewohnende können pro Besuchstag 1 Angehörige empfangen.

Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie sich an diesen Grundsatz halten.

 

Besuchszeiten
12.00 Uhr bis 16.00 Uhr

 

Separate Besuchstage für Abteilungen

Abteilung Ost und Abteilung Pavillon EG
Montag, Dienstag und Samstag

Pflegeabteilung und Geschützte Abteilung
Dienstag, Mittwoch und Sonntag

1.  Obergeschoss
Donnerstag, Freitag und Sonntag

2. Obergeschoss
Mittwoch, Donnerstag und Samstag

 

Wir freuen uns, Sie im Wengistein begrüssen zu dürfen.

Hansruedi Moor- Minikus
Zentrumsleiter AZW

 


Freitag, 8. Januar 2021

 

Liebe Angehörige
Sehr geehrte Damen und Herren

Gerne teilen wir Ihnen mit, dass wir das Alterszentrum Wengistein ab 18. Januar für Angehörige wiedereröffnen möchten.

Wie in der Vergangenheit müssen wir allerdings darauf hinweisen, dass unser Vorhaben von der epidemiologischen Lage abhängt. Zurzeit konsolidiert sich die coronafreie Situation im AZW. Vorsorglich führen wir unvermindert Coronatests bei Bewohnenden und Mitarbeitenden durch.

Wir hoffen inständig, dass sich das mutierte Virus im Kanton Solothurn nicht zusätzlich ausbreitet und uns einen Strich durch die «Rechnung macht».

Die Situation gestaltet sich für unsere Institution, zusammen mit allen andern Alters- und Pflegeheimen, als fragil und teilweise unberechenbar. In dieser vorherrschenden Lage eine Wiedereröffnung zu planen, entspricht einer Gratwanderung und erfordert eine andauernde Risikoabschätzung.

Heute Freitag, 8. Januar findet im Rahmen der Covid19-Erstimpfung eine weitere Impfaktion in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt statt. In weiteren 14 bis 21 Tagen erfolgt schlussendlich die Zweitimpfung für Bewohnende und Mitarbeitende.

Bis zum oben erwähnten Zeitraum einer in Aussicht gestellten Wiederöffnung, arbeiten wir mit Hockdruck an geeigneten Rahmenbedingungen für eine sichere Besuchsumgebung.

Wir bleiben hier täglich am Puls des Geschehens. Selbstverständlich werden wir Sie frühzeitig mit einem Rundschreiben bedienen.

Herzliche Grüsse

Hansruedi Moor- Minikus
Zentrumsleiter AZW

 


Dienstag, 5. Januar 2021

 

Liebe Angehörige
Sehr geehrte Damen und Herren

 

Gerne hoffen wir, dass Sie gut ins neue Jahr gestartet sind.

Nach der heutigen Sitzung des Krisenstabs informieren wir Sie über den Stand von Entwicklungen im Alterszentrum Wengistein:

Am Montag, 4. Januar, wurden in einer ersten Etappe Bewohnende und Mitarbeitende mit der Covid 19-Impfung bedient.  Am Freitag, 8. Januar, erfolgt eine zweite Impfaktion.

Das Datum für die notwendigen Zweitimpfungen steht noch aus. Wir sind überzeugt, dass sich die Situation im Alterszentrum Wengistein mit diesem Impfschutz mittelfristig entspannen wird.

Für einige impfbereite Bewohnende, welche sich in der Erholungsphase einer Coronaerkrankung befinden, wurde die Impfung auf Anraten unseres Vertrauensarztes, Herr Dr. Thomas Schmid, auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

In der Frage der Wiedereröffnung unseres Hauses für Angehörigenbesuche vor Ort, gilt es die bundesrätlichen Massnahmen vom 8. Januar abzuwarten und auf unseren Betrieb in Beziehung zu setzen.

Das Alterszentrum Wengistein bleibt daher bis zur Klärung von nationalen und kantonalen Lockdown-Massnahmen weiterhin geschlossen. Wir dürfen an dieser Stelle erwähnen, dass alle vergleichbaren Alters- und Pflegeheime der Stadt und   Region Solothurn ihre Betriebe aus denselben Erwägungen weiterhin geschlossen halten.

Erfreulicherweise können wir Ihnen aber mitteilen, dass wir aktuell sämtliche Quarantäne- und Isolationsmassnahmen aufheben konnten.

 

Was bedeutet das für den Alltag unserer Bewohnenden?

  • Die Wohnsituation sowie die Alltagsabläufe werden für Bewohnende weitgehend normalisiert
  • Autonomie/Selbstbestimmung haben oberste Priorität
  • Sämtliche Mahlzeiten werden ab sofort wieder in den Speisesälen serviert
  • Bewohnende können ihre Zimmer und ihre Abteilungen wieder verlassen (es besteht weiterhin eine Maskenpflicht)
  • Unser Restaurant ist intern offen. Bewohnende aller Abteilungen werden durch das Personal ins Restaurant begleitet
  • Das Gartenrestaurant steht für Rundgänge an der frischen Luft wieder zur Verfügung
  • Besuche auf anderen Abteilungen sind wieder möglich

Die Rückführung zur internen «Normalität» und Selbstbestimmung erfordert die rigorose Bekämpfung des immer noch grassierenden Corona-Virus. Leider muss befürchtet werden, dass die Mutation des Virus zu einer erneuten Verschärfung der Fallzahlen führt.

Aktuell ist unser Betrieb nun wieder Corona frei, so wie wir dies bis am
30. November 2020 halten konnten.

Liebe Angehörige, die vergangenen 30 Tage haben uns im AZW unendlich gefordert. Im Interesse unserer Bewohnenden und ihrer Lebensqualität, aber auch unter Berücksichtigung unseres Personals, welches zum Teil sehr schwere Coronaverläufe durchgemacht hat, wollen wir nun zu dieser neu gewonnen Freiheit Sorge tragen.

So bald als möglich und vertretbar, werden wir auch für Sie als Angehörige den Betrieb wieder öffnen.

Ich grüsse Sie herzlich

Hansruedi Moor- Minikus
Zentrumsleiter AZW

 


30. Dezember 2020

 

Es ist soweit!

Als eine der ersten Altersinstitutionen im Kanton Solothurn werden wir am Montag, 4. Januar, ab 10.00h mit der Covid 19-Impfaktion starten.

Alle Bewohnenden, welche per Befragung und Erhebung über Angehörige zur Impfung zugelassen sind, werden am 4. Januar geimpft.

Selbstverständlich sind auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an dieser Impfaktion, in freiwilliger Weise, aufgeboten.

In sehr guter Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt konnten wir für Nachimpfungen von Personal und Bewohnenden den Freitag, 8. Januar zusätzlich reservieren.

Die Impfaktion steht unter Aufsicht unseres Vertrauensarztes, Dr. Thomas Schmid, Solothurn.

Wir hoffen sehr, dass mit dieser Impfaktion eine nachhaltige Entspannung innerhalb der Covid 19-Pandemie erreicht werden kann.

Mit den besten Wünschen zum neuen Jahr.

Hansruedi Moor- Minikus
Zentrumsleiter AZW

 


29. Dezember 2020

 

Liebe Angehörige
Sehr geehrte Damen und Herren

An der heutigen Sitzung des Krisenstabs haben wir die coronabedingte Situation im Alterszentrum Wengistein sehr umfassend analysiert.  

Folgende Fragestellungen standen im Fokus:

1. Gibt es interne, individuelle Lockerungen betr. Schliessungs- und Quarantänesituationen?

Ja, dort wo die gesetzliche Quarantänezeit innerhalb von Stationen breitflächig aufgehoben werden kann, werden wir per 31. Dezember in folgenden Stationen erhebliche Lockerungen einführen:

Ganzes Erdgeschoss mit Pavillon, Pflegeabteilung und Geschützte Abteilung, ebenso die Abteilung Ost.

 

Was heisst das im Detail?

Bewohnende können ihre Zimmer verlassen, alle Speisesäle werden wieder geöffnet, der Menüservice wird in den Speisesälen wieder aktiviert, innerhalb der Station können sich Bewohnende absolut frei und individuell bewegen, natürlich mit Einhaltung der Hygieneregeln.

Um eine Vermischung mit Bewohnenden anderer Stationen zu verhindern, bleiben die Haupttüten der erwähnten Stationen nach wie vor geschlossen. Wir sind der Überzeugung, dass wir hier einen Riesenschritt in Richtung Normalität und Selbstbestimmung gehen.

 

Wie gestaltet sich die Situation betr. Lockerungen im 1./2. Obergeschoss?

Wir haben im Obergeschoss immer noch Quarantänefristen, welche mindestens bis am
4. Januar aufrechterhalten werden müssen. Gerne erinnern wir an dieser Stelle daran, dass wir im AZW Quarantänefristen nicht beliebig einsetzen, bzw. aufheben können. Hier werden wir in jedem einzelnen Fall vom Contact Tracing Kanton Solothurn mit einer gesetzlichen Verfügung bedient, welche den Zeitraum der Quarantäne verbindlich festlegt. Wer diese Quarantänezeit umgeht oder selbstherrlich aufhebt, macht sich strafbar. Dies gilt für das AZW sowie auch für alle anderen Institutionen im Kanton.

Diese Massnahmen sind zwingend einzuhalten, um negativ getestete Bewohnende, welche auf derselben Abteilung wie erkrankte Bewohnende leben, vor einer Ansteckung zu schützen.

Unter Berücksichtigung der erwähnten Fristen und Vorgaben, können wir im 1./2. OG noch keine flächendeckenden Lockerungen einführen.

ABER, und das ist für Sie als Angehörige zentral wichtig zu wissen:

Wir agieren hier nicht pauschal und umfassend ohne Ausnahmen! Unser Personal steht selbstverständlich mit allen Bewohnenden des 1./2. OG aktiv in Kontakt. Bedürfnisse nach Bewegung und Verlassen des Zimmers werden jederzeit aufgenommen. Begleitete Rundgänge auf der Station sind möglich und werden mit einem grossen personellen Aufwand wahrgenommen. Niemand wird sich selber überlassen oder vergessen! Nochmals: Ab
4. Januar werden wir auch für das 1./2. Obergeschoss umfassende Lockerungen, analog mit anderen Stationen prüfen.

 

2. Wie gestalten sich Silvester und Neujahr im AZW?

Dort wo die Quarantänestationen aufgehoben werden, können Silvester und Neujahr nahezu traditionell gefeiert werden.

In Abteilungen, wo es noch laufende Quarantänestationen gibt, bemühen wir uns sehr nahe an eine Normalität zu gelangen. Wir scheuen hier keinen Aufwand!

 

3. Gibt es Perspektiven für die Wiedereröffnung des Hauses für Angehörige?

Ja, diese Perspektiven gibt es.

Vorerst müssen wir allerdings festhalten, dass unser Haus für Angehörigenbesuche auch über die Silvester- und Neujahrstage geschlossen bleibt. Bei allem guten Willen: Wir können die Situation in unserem Haus, aber auch den nationalen und internationalen pandemischen Verlauf nicht ändern.

Hier bitten wir auch den Umstand des mutierten Covid19 Virus zu berücksichtigen.

Der Krisenstab, welcher an vergangenen und künftigen Festtagen immer im Einsatz war, wird sich am 4. Januar erneut mit der Frage von umfassenden und weiteren Lockerungen beschäftigen. Sollten zu diesem Zeitpunkt die Voraussetzungen für die Wiedereröffnung des Alterszentrums Wengistein gegeben sein, versichern wir Ihnen bereits zum heutigen Zeitpunkt unsere umgehende Reaktion.

Wie immer halten wir Sie auf dem Laufenden.


Unsere grundsätzlichen Bemerkungen

Wir vertrauen weiter auf Ihre Kooperation und Ihr Verständnis in dieser ausserordentlichen Zeit. In den vergangenen Wochen durften wir hier mit Ihnen als Angehörige einen konstruktiven und verständnisvollen Weg gehen. Diese Tatsache gibt uns Mut und Kraft den besten Weg für das Wengistein zu definieren. Darüber hinaus, wenn auch marginal, werden wir von Angehörigen kontaktiert, welche die vorherrschende Situation aus ihrer individuellen und ideologischen Sicht beurteilen und bewerten. Wir nehmen diese Beiträge entsprechend zur Kenntnis.

Herzlichen Dank für alle Zeichen des Dankes und der Wertschätzung von Ihnen als Angehörige.

Als Institution haben wir zwischenzeitlich impfwillige Bewohnende und Mitarbeitende dem Kanton gemeldet. Hier gilt der Grundsatz der Selbstentscheidung, welchen wir unterstützen.

Ihnen wünschen wir einen guten Jahreswechsel.
 

Herzliche Grüsse

Alterszentrum Wengistein
Zentrumsleitung

Hansruedi Moor-Minikus

 


28. Dezember 2020
 

Liebe Angehörige
Sehr geehrte Damen und Herren

Im Anschluss an die Weihnachtstage wird der Krisenstab die Situation im Alterszentrum Wengistein nun genau analysieren und beurteilen.

Bitte konsultieren Sie unsere Homepage täglich.

Wir möchten es nicht unterlassen, all jenen Angehörigen zu danken, welche sich mit grossem Verständnis, Dankesworten und anerkennenden Zeichen in diesen schweren Tagen an uns gewendet haben.

Wir halten Sie auf dem Laufenden und grüssen Sie herzlich.
 

Hansruedi Moor- Minikus
Zentrumsleiter AZW

 


24. Dezember 2020
 

Heiligabend im Alterszentrum Wengistein

In einzelnen Stationen werden wir Heiligabend in der Gemeinschaft feiern. Weiss gedeckte Tische, Weihnachtslieder, Päckli von den Angehörigen und der Institution.

Die Küche bereitet das Festmenü zu, Mitarbeitende sind vor Ort und begleiten unsere Bewohnerinnen und Bewohner.

Bewohnende auf isolierten Stationen werden in ihren Zimmern bedient:

Das Festmenü mit einer Christrose, mit goldenem Set und wahlweise mit Rotwein oder Weisswein, werden persönlich ins Zimmer serviert. Auf den Korridoren ertönen Weihnachtslieder.

Frau Renee Bellafante hat uns eine Weihnachtgeschichte auf Band gesprochen, welche wahlweise in den Zimmern abgespielt wird.

Alle Bewohnenden sind an Heiligabend umsorgt und betreut.

Päcklis und persönliche Weihnachtsbotschaften werden laufend und unverzüglich in die Zimmer gebracht.

 

Frohe Weinachten Ihnen allen

Hansruedi Moor- Minikus
Zentrumsleiter

 


21.12.2020

Liebe Angehörige
Sehr geehrte Damen und Herren

Wir haben Sie in den vergangenen Tagen per Rundschreiben und Homepage über den Stand der Coronaerkrankungen im Wengistein informiert. Zusammenfassend müssen wir Folgendes festhalten:

Die Situation im AZW wie auch in anderen vergleichbaren Institutionen im Kanton Solothurn bleibt allseits angespannt.

An einer ausserordentlichen Sitzung des Krisenstabs am Sonntag, 20. Dezember haben wir schweren Herzens beschlossen, das Alterszentrum Wengistein über die kommenden Festtage geschlossen zu halten; dies nachdem wir in den vergangenen Tagen eine Öffnung des Hauses am 24. Dezember und am 25. Dezember aktiv in Betracht gezogen haben.

Wie bereits erwähnt müssen wir die Lage im Wengistein als sehr fragil bezeichnen. BewohnerInnen welche bereits zweimal negativ getestet wurden, sind beim dritten Test positiv. Diese asymptomatischen Verläufe bereiten uns, betreffend einer Stabilisierung der Lage, grosse Sorgen. Deshalb haben wir das 1. OG und das 2. OG präventiv geschlossen.

Weiter haben wir die epidemiologische Lage in Heimen der Stadt und der Region Solothurn in unseren Entscheid miteinbezogen.

Der Empfang von Angehörigen innerhalb einer beschränkten Besuchszeit war intern bereits geplant und vorbereitet sowie auf der Internetseite  vorangekündigt.

Die oben beschriebene Lage lässt dieses geplante Vorgehen nun nicht zu. Das Risiko einer erneuten Ausbreitung des Virus ist für uns zurzeit zu gross.

Wir habe diesen Entschied im Interesse der BewohnerInnen und Ihrer Sicherheit gefällt. Wie schnell und unkontrolliert sich das Virus ausbreiten kann, haben wir in der Pflegeabteilung über mehr als zwei Wochen miterlebt.

Unter diesem Eindruck nun eine Öffnung des Wengistein quasi zu erzwingen und damit eine Ausbreitung des Virus in Kauf zu nehmen, können wir in keiner Weise verantworten.

Wir bitten Sie an dieser Stelle um Verständnis, im Wissen darum, dass der vorliegende Entschied auch Sie als Angehörige schmerzt. Wir können Ihnen versichern, dass wir uns das Ganze nicht leicht gemacht haben; im Gegenteil!
 

Feiern an Heiligabend, 24. Dezember

Wir fühlen uns in sehr guter Art und Weise gegenüber unseren BewohnerInnen und Ihnen als Angehörige verpflichtet, den Heiligabend stationsweise und unter Berücksichtigung der Situation vor Ort zu feiern. BewohnerInnen werden nicht alleine sein. Wir bieten sämtliche zur Verfügung stehenden Personalressourcen auf.

 

"Päckliaktion" am 24. Dezember und 25. Dezember, jeweils bis 16.00 Uhr

Es wäre toll, wenn Sie uns Ihre "Päcklis" für Ihre Familienangehörigen, gross angeschrieben, im Wengistein beim Haupteingang deponieren könnten. Wir versichern Ihnen, dass wir Ihre Weihnachtspost auf Heiligabend und Weihnachten direkt zu den BewohnerInnen ins Zimmer bringen.

 

Schreiben Sie Ihre Weihnachtbotschaft per Mail an Ihre Familienangehörigen im Wengistein

Wir drucken diese Nachrichten umgehend aus und überbringen auch diese in die entsprechenden Zimmer. Wo angezeigt lesen wir die Nachricht vor.

hansruedi.moor@wengistein.ch

marianne.wintzer@wengistein.ch

Wir raten Ihnen dringend davon ab, BewohnerInnen für private Feiern abzuholen. Das Risiko einer Ansteckung ist für alle Beteiligten zu gross!
 

Zusammenfassung und Ausblick

Der Krisenstab wird am 28. Dezember über allfällige Lockerungen von eingesetzten Massnahmen entscheiden.
Selbstverständlich halten wir Sie auf dem Laufenden.

Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachtstage.

Hansruedi Moor-Minikus
Zentrumsleiter AZW